Posted by Grueni on Jun 28, 2008

Kampf den Keyloggern: Der Blizzard Authenticator

Blizzard sagt den Keyloggern, Hackern & Co den Kampf an. Sie haben den so genannten “Blizzard Authenticator” entwickelt, welcher mit einem oder mehreren Accounts verknüft werden kann und einen 6-stelligen Code generiert, der beim Einloggen in den jeweiligen Account neben Loginname und Passwort eingegeben werden muss. Es handelt sich um eine Art Schlüsselanhänger und sobald einmal mit dem Account verknüpft kommt man ohne ihn nicht mehr an seine Charaktere.

Der Blizzard Authenticator wir ab diesem Wochenende auf der Worldwide Invitational 2008 in Paris erhältlich sein. Zukünftig ist er dann auch im Blizzard Shop zu erwerben und kostet 6 €.

Auch wenn das durchaus Probleme mit sich bringen kann, halte ich es für eine gute und sinnvolle Maßnahme. Wir haben in der Gilde auch gerade einen Spieler welcher verzweifelt versucht seinen Account zurück zu bekommen – und das ist nicht der erste Fall. Unter [Mehr lesen...] findet ihr die offizielle FAQ zu dieser neuen Erfindung.

1. Was ist der Blizzard Authenticator?

Der Blizzard Authenticator ist eine neue Sicherheitsoption, die Spielern die einzigartige Möglichkeit bietet, zu verhindern dass nicht autorisierte Personen Zugriff auf ihren Account bekommen.
Der eigentliche Authenticator ist ein physischer Gegenstand, welcher an einen Schlüsselring passt.

Wo bekomme ich den Blizzard Authenticator?

Der Blizzard Authenticator wird erstmals auf dem Worldwide Invitational 2008 in Paris, Frankreich zu einem Preis von 6 Euro verkauft werden. Später wird es dann möglich sein, ihn im Blizzard Shop zu erwerben.

2. Wie funktioniert der Blizzard Authenticator?

Als erstes muss der Blizzard Authenticator mit Ihrem World of Warcraft-Account verknüpft werden. Nach der Registrierung mit dem Account ist der physische Authenticator bei jedem Einloggen in die Accountverwaltung und in das Spiel selbst nötig.
Der Blizzard Authenticator ermöglicht dies durch die Generierung eines digitalen Codes auf Wunsch, welcher sozusagen als zweites Passwort funktioniert.

3. Wie verknüpfe ich meinen Blizzard Authenticator mit meinem Account?

Der Blizzard Authenticator kann in der Accountverwaltung mit Ihrem Account verknüpft werden. Dazu genügt ein Klick auf „Auf diesen Dienst zugreifen“ bei „Kostenloser Blizzard Authenticator-Dienst“. Sie werden dann auf eine Seite geleitet, auf der sie die Seriennummer auf der Rückseite ihres Blizzard Authenticators eingeben müssen. Dies verknüpft ihn mit ihrem World of Warcraft-Account.

4. Was ist der digitale Code und wo ist er zu finden?

Es handelt sich um einen 6-stelligen numerischen Code, welcher erstellt wird, wenn sie den Knopf auf der Vorderseite ihres Blizzard Authenticators drücken. Dieser Code ändert sich kontinuierlich, wodurch der Blizzard Authenticator die Sicherheit ihres World of Warcraft-Accounts enorm erhöht.

5. An welcher Stelle werde ich beim Einloggen ins Spiel oder in die Accountverwaltung nach dem digitalen Code gefragt?

Nachdem sie sich mit ihrem Accountnamen und Passwort eingeloggt haben, erscheint ein Feld, in welches sie den Code eingeben müssen. Drücken Sie jetzt den Knopf auf Ihrem Blizzard Authenticator, um den digitalen Code zu generieren.

6. Kann ich meinen Blizzard Authenticator mit mehr als einem Account verknüpfen?

Ja! Sie können ihren Blizzard Authenticator mit beliebig vielen Accounts verknüpfen. Beachten sie bitte, dass es danach nötig ist, den Authenticator physisch bei sich zu tragen, um sich in jeden dieser Accounts einzuloggen.

7. Was passiert, wenn ich meinen Blizzard Authenticator verliere?

Falls sie ihren Blizzard Authenticator verlieren, werden sie unseren Rechnungssupport kontaktieren müssen. Unsere Mitarbeiter dort werden ihren dann durch die Überprüfung verschiedener sicherheitsrelevanter Daten dabei helfen, wieder Zugriff auf ihren Account zu erlangen.

8. Funktioniert der Blizzard Authenticator auch auf Reisen und/oder im Ausland?

Ja. Der Blizzard Authenticator funktioniert überall, wo sie sich erfolgreich in World of Warcraft einloggen können. Sie müssen ihn natürlich bei sich tragen, da sie den digitalen Code benötigen.

9. Hat dies irgendeine Auswirkung auf die elterliche Freigabe?

Nein, die elterliche Freigabe verändert sich in keiner Weise. Jedoch benötigt der Elternteil oder Erziehungsberechtigte den Blizzard Authenticator, um sich in die Accountverwaltung einzuloggen und Änderungen vorzunehmen.

10. Ist es möglich, diese zusätzliche Sicherheitsmaßnahme beliebig ein- und auszuschalten?

Es ist ihnen beliebig möglich, einen Blizzard Authenticator mit ihrem World of Warcraft-Account zu verknüpfen. Um diese Sicherheitsmaßnahme jedoch zu entfernen, muss unser Rechnungssupport kontaktiert werden.

11. Ersetzt der Blizzard Authenticator mein Passwort und meine „Geheime Frage“?

Nein, der Blizzard Authenticator ist eine Option, um die Sicherheit ihres Account weiter zu erhöhen. Er ersetzt jedoch NICHT bereits vorhandene Sicherheitsmaßnahmen. Es wird weiterhin nötig sein, dass Passwort beim Einloggen ins Spiel oder die Accountverwaltung einzugeben und Sie sollten es sowie Ihre „Geheime Frage“ niemals an Dritte weitergeben.

12. Wird ein Blizzardmitarbeiter mich jemals nach den Informationen meines Blizzard Authenticators fragen?

Ja. Blizzard wird sie unter Umständen nach der Seriennummer ihres Blizzard Authenticators fragen, normalerweise um diesen Authenticator mit ihrem Account in Verbindung zu setzen oder um den Besitz des Authenticators zu klären.

13. Was passiert wenn mein Blizzard Authenticator nicht mehr funktioniert?

Blizzard stellt verschiedene Support-Möglichkeiten zur Verfügung, um sicherzustellen, dass ein solcher Vorfall eine möglichst geringe Auswirkung auf ihr Spielerlebnis hat. Wir möchten sie bitten, in so einer Situation unseren Rechnungssupport zu kontaktieren.


Ähnliche Themen:

Tags: , ,
Post a Comment


One Response to “Kampf den Keyloggern: Der Blizzard Authenticator”

  1. Onkel Hotte sagt:

    Nur mal zur Klarstellung: Das Ding wurde nicht von Blizzard entwickelt. Diese Geräte gibt es schon seit Jahren, allerdings vornehmlich bei Unternehmen, die damit ihre reisenden oder zu Hause arbeitenden Angestellten „bestücken“.

Leave a Reply