Posted by Grueni on Mrz 4, 2009

25er Achievements: Zeitverschwendung oder Training?

Bei uns gab es gestern eine größere Diskussion darüber, ob wir nicht noch einige 25er Achievements wie “Ihr habt keine Ewigkeit Zeit“, oder  “Der Unsterbliche” machen sollen. Das ich generell kein Freund von Achievements bin habe ich schon mehrfach erwähnt, allerdings gibt es auch durchaus einige (vor allem die etwas anspruchsvolleren) die auch ich gerne machen würde.

Der Unsterbliche

Der Unsterbliche

Wir haben einige “Achievement-Nerds” in der Gilde, die praktisch jeden WoW Erfolg mitnehmen. Was die Achievement-Punkte auf unserem Server angeht, kommen die ersten 3 Spieler aus unsrer Gilde. Verständlich also, dass es das Thema Achievements früher oder später auch in den 25er Raidbereich geschafft hat.

Es gab nun also eine Hand voll Spieler, die diese Achievements unbedingt machen möchte, genauso allerdings auch viele die keine Lust haben mit Achievements ihre Zeit zu “verschwenden”. Faktisch ist es nunmal so, dass einem Achievements nicht wirklich etwas bringen. Der ein oder andere Titel ist sicherlich ganz nett, aber selbst ein Protodrache interessiert mich als Druide mit meiner Flugform 0.

Dennoch würde ich den Vorschlag nicht unbedingt direkt abschmettern. Sofern man gemeinsam drüber spricht und nicht einfach alle Achievements angeht, sondern diese gezielt auswählt halte ich es durchaus für Sinnvoll einige der 25er Achievements zu versuchen.

Was spricht für 25er Raidachievements?

Ich habe von letztem Montag (Sartharion + Malygos) bis diesen Montag (Sartharion + Malygos) nicht länger als 10 Minuten am Stück gespielt, da ich am Donnerstag zu Naxxramas keine Zeit hatte. Spielt man so wenig, sinken unter anderem Lust, Motivation und damit dann auch Spaß, Einsatz usw. weshalb es durchaus positiv ist, wenn man zumindest ein wenig beschäftigt ist was WoW angeht. Und schließlich sind Achievements perfekt dafür die Zeit tot zu schalgen :)

Außerdem ist der Content momentan so einfach, dass es nicht verkehrt ist, sich Herausforderungen zu stellen. Damit wären wir auch bei dem Punkt sinnvolle Achievements angelangt. Ich habe mich nicht näher mit dem Erfolg “Ihr habt keine Ewigkeit Zeit” beschäftig. Allerdings war es wohl zumindest mal so, dass man einfach ein wenig Glück brauchte, um dieses Achievement zu schaffen und damit wäre es bei mir direkt abgehakt. Ob das noch immer so ist weiß ich nicht genau, aber das wohl beste und sinnvollste Achievement ist und bleibt “Der Unsterbliche”.

Dieses Achievement setzt vorraus, dass sich der komplette Raid bei allen Bossen konzentriert. Es ist traurig genug, dass so ein Achievement fest geplant werden muss. Ich habe an mich selbst den Anspruch immer möglichst 100% zu bringen, weshalb ich versuche bei keinem Bosskampf zu sterben. Während unserer Sunwell-Raids wär ich mir sicher, dass dies jeder so sieht, momentan scheint es aber wenn überhaupt die Hälfte der Leute so zu sehen.

Es wäre für Ulduar sicherlich keine schlechte Vorbereitung mal wieder ein wenig konzentration, Leistung bzw. “Skill” zu fordern. Wir haben dieses Achievement nun einige Male versucht und es ist wirklich beeindruckend wodruch so mancher Spieler in Naxxramas stirbt (egal ob der Erfolg für diese ID schon gescheitert ist oder nicht):

  • Melees sterben bei Patchwerk nach 3 Sekunden, weil sie zu früh draufholzen
  • andere sterben bei Thaddius, weil sie die Polaritäten noch immer nicht verstehen (scheinbar)
  • und der nächste weiß noch nicht, dass man Gothik nicht anschießen muss um ihn zu pullen (es war eher zufall, dass wir einigermaßen verteilt waren und keiner starb :) )

Was spricht gegen 25er Raidachievements?

Hier sei vorab einmal erwähnt, dass Achievements und Hardmodes nichts mit einander zu tun haben. Hardmodes sollte meiner Meinung nach jede Gilde versuchen, die auch nur etwas gehobenere Ansprüche an die eigenen Leistungen stellt.

Gegen Achievements im 25er Bereich spricht meiner Meinung nach momentan vor allem die Tatsache, dass man ohne einen wirklich großen Nutzen eventuell eine Menge Zeit “verschwenden” muss. Für Sartharion 10er mit 3 Adds habe ich wochenlang versucht ein Setup zusammen zu bekommen, da mich dieser Hardmode wirklich interessiert. Inzwischen ist er tot, es ging dann auch recht fix (im 3. Raid) und nun ist auch dieser Kampf eher weniger interessant.

Es ist momentan einfach das wohl schwierigste im aktuellen Content und ich habe den Anspruch an mich und auch an meine Gilde, sowas auch zu schaffen. Dementsprechend war ich auch wirklich enttäuscht/überrascht/sauer/…, dass es so schwierig war eine Gruppe zusammen zu bekommen.

Malygos in unter 6 Minuten ist hingegen ein Achievement, welches mich nicht die Bohne interessiert. Zumindest vor einigen Änderungen konnte man diesbezüglich so gut spielen wie man wollte, wenn man einfach Pech hatte, war es einfach nicht möglich. Außerdem ist der Content so einfach, dass man dafür ein mal eben ein paar DD’s mehr einpackt als man es normalerweise tun würde. Damit hat so ein Erfolg neben eventuellen Zufallsfaktoren für mich einfach auch nicht mehr wirklich viel mit einer sonderlich guten Leistung zu tun.

Zusätzlich ist es momentan einfach so, dass WoW kaum Spaß macht und ich einfach nicht bereit bin für ein Achievement unnötig viel Zeit aufzubringen. Vorraussetzung dafür, dass ich es freiwillig und gerne mitmachen würde ist, dass ich von der Gilde aus merke die Leute wollen es, spielen ordentlich und strengen sich an. Da dies momentan vermutlich nicht nur bei uns eher weniger der Fall ist, würde ich sagen Achievements wie “Der Unsterbliche” gerne, der Rest nein danke.

UPDATE: Hier gibts einen Guide zum Erfolg und Titel Der Unsterbliche.


Ähnliche Themen:

Tags: ,
Post a Comment


9 Responses to “25er Achievements: Zeitverschwendung oder Training?”

  1. Loui sagt:

    Es ging in dieser Diskussion eher um Glory of The Raider und den damit verbundenen “LOL” Achievements. Es handelt sich um eine Ansammlung an Erfolgen die einzeln betrachtet schon recht fragwürdig sind (Sporenschoner) aber im Gesamten gesehn doch eine gewisse Aussagekraft über den Spieler und seiner Gilde haben.

    Meine Meinung dazu ist eh bekannt… :-)

  2. Kampfratte sagt:

    Kann mich loui nur anschließen. Die Raid-Achievements sind der einzig verbliebene Reiz im Spiel. Ob nun 25er oder 10er.

    Sicherlich wäre vielleicht besser gewesen die Erfolge für “Glory of The Raider” etwas sinnvoller zu gestalten, da es ja momentan wirklich nur drei etwas knackige Erfolge gibt (spreche nun vom 10er), datt wären Malygos in 6Minuten Sartharion 3D und Naxxx ohne Tote, die anderen kann man unabhängig von einem Setup problemlos abarbeiten.

    Naxx ohne Tote ist eine Konzentrationssache, während die anderen beiden doch eher davon abhängen wie die eigene Gruppe aussieht.

    Ich denke der Schritt von Blizzard in Ulduar nicht nur massig sinnlose Erfolge einzubauen sondern fast allen Bossen einen Hardmode zu geben, geht in die richtige Richtung, es wird weiterhin für fast jeden Spieler, der sich nen bisel reinhängt, möglich sein den gesamten Content, also alle Bosse, zu sehen.

    Für alle anderen besteht die Möglichkeit die Bosse im hardmode zu versuchen und da siehts ja im Moment gar nicht so schlecht aus. Ich hoffe nur, dass Blizzard aus Sarth3D lernt und es auch reinen 10er Gilden, die einen etwas kleineren Spielerpool haben, ermöglicht ALLE hardmodes zu schaffen, wenn alle ihr Bestes geben!

    So datt war nen kurzer Ausflug :D nun nochmal btt:

    Als Training und zur Vorbereitung auf Uldauar sind diese Erfolge durchaus sinnvoll, da es im Moment an den nötigen Herausforderungen mangelt!
    Denn wenn man erstmal anfängt mit nem Lenkrad zu spielen, wird doch etwas schwerer sich wieder an eine Maus und Tastatur zu gewöhnen :D

    mfg

  3. Thriax sagt:

    Es gibt aber einen Unterschied zwischen sinnvollen herausfordernen Erfolgen und Aufgaben, die sinnfrei irgendwo dazugepackt werden um den Content künstlich länger auszudehnen. Wenn hier jemand davon spricht ein Vollblut Raider der ersten Stunde zu sein und somit alle Achievements machen möchte die es gibt, frage ich mich, was er gemacht hätte, wenn es schon zu MC Zeiten zu allen Bossen und Events hunderte Erfolge gegeben hätte.
    Wenn Blizzard es nicht schafft (und wie schon mehrfach von Blizzard selbst formuliert auch nicht will) den Content schwierig zu machen muss man sich darüber klar werden, dass sie wohl nie wieder eine Instanz wie Sunwell rausbringen werden, wo ohne Nerfs weniger als 5% der Spieler durchkommen.
    Also fügen sie einfache Bosse ein, machbar an einem – maximal 2 Abenden und im krassen Kontrast dazu dann Achievments mit den gleichen Boss, welche tagelange Trys benötigen.

    Wenn Sie es so weiterführen, wird es nicht mehr lange dauern und es wird das Ende von WoW sein. Ich schätze die Spielerwelt von WoW zwar für recht Abhängig von Blizzard ein, aber die Konkurrenz schläft sicher nicht. Bisher gab es kaum eine Präferenz, die zu WoW gebildet wurde, die von anderen Spielemachern gebrochen werden könnten. Wenn es aber um die Bosse und den Content geht – scheint es erstmals möglich zu werden.

    Man kann aber sicher weiter die Augen verschließen und alle stumpfsinnigen Achievements machen. Wir sprechen uns dann in ein paar Monaten ;o)
    Spätestens mit den Achievmentpunkten für Zusatzeinzahlungen auf das Blizzardkonto wird wohl dann auch der letzte mitbekommen, dass Blizzard übers Ziel hinaus geschossen hat.

    Mfg, Tobi

  4. Thriax sagt:

    Natürlich ist das nur meine eigene Meinung und ich versuche auch nicht, wie andere hier (und bei uns in der Gilde), alle von der guten Seite des Achievement-Systems zu überzeugen.
    Spätestens mit der Aufnahmebedingung von Raidgilden die neben: “Wipebereitschaft” und “Mats für Pots farmen” auch “mindestens XY % Achievements müssen im aktuellen Content geschafft sein” stirbt WoW für mich als Einzelperson völlig.
    Aber da lasse ich jedem seine Meinung. Schließlich zahlt jeder WoW Spieler monatlich den gleichen betrag an Blizzards Goldschmiede.

  5. Yitu sagt:

    Erfolge , die zur Aufnahmebed. für Gilden gehören machen es wie Thiax sagt dem Casual-Gamer sehr schwer “mitzuhalten”.

    In dem Sinne: War der Zugangsquest zum BT ein “Erfolg”? ;)

  6. Thriax sagt:

    Schön, dass du meinen Beitrag nicht verstanden hast. ;o)

  7. Chrizmo sagt:

    “Wenn Sie es so weiterführen, wird es nicht mehr lange dauern und es wird das Ende von WoW sein.”

    Eben ja nicht wie die Verkaufszahlen auch weiter Eindrucksvoll beweisen. Es mag das Ende von WoW für High-End Gilden sein, aber das kratzt eben die 95% der anderen Spieler kein bisschen, die Spielen weiter und freuen sich den aktuellen Content tatsächlich mit erscheinen zu Gesicht zu bekommen.

  8. Thriax sagt:

    Mit dem “Ende von WoW” meine ich nicht, dass die Verkaufszahlenund Mitgliederzahlen auf 0 fallen. Das habe ich auch nicht so formuliert.
    Jedoch werden mit den knapp 15% Raidern die Exklusivität und die Aufmerksamkeit der Firmen verloren gehen, die unter anderem in den Wettkampf um den Content den E Sport gefordert haben. Wenn diese weg sind, wird auch die PvP Förderung der Firmen wegfallen. Blizzard hat dann zwar noch ein paar Millionen Kunden, aber kein Konkurrenzkampf mehr und auch keine Plattformen und die ganzen Communitys der großen Gilden. Und diese sind nicht zu unterschätzen. Was ich damit sagen will: WoW wird einfach kein großes Gesprächsthema mehr sein.
    Darin sehe ich eher den Untergang. Dass sich daraus ohne große Änderungen auch ein Einbruch der Mitgliederzahlen in Millionenhöhe ergibt, lass ich mal offen.

    Wir hoffen natürlich alle, dass es nicht so kommt.
    Mfg

  9. Loui sagt:

    Mit jedem Content Patch werden wie seit WoW Release die Instanzen ein wenig schwieriger. Dies bedeutet automatisch, dass die Anzahl der Gilden die sie besuchen können bzw. clearen können stetig abnimmt. Durch die Tatsache, das der “Normale” Modus der Raidinstanzen vom Schwierigkeitsgrad her wieder sehr weit unten mit Naxx angefangen hat erlaubt es einer breiten Masse an Gilde quasi neu anzufangen und PVE Content zu erleben. Dies wird jedoch definitiv im Verlauf des Addons “etwas” abnehmen. Nicht so krass wie der Sprung von T5 auf T6 Content aber es wird eine Abnahme existieren.

    Für all jene die Sunwell vermissen und harte Bosse haben wollen gibt es wohl laut Blizzard ULTRA Harte Hard Modes bei denen sich Blizzard so richtig austoben kann, weil sie ja keine Rücksicht auf die Masse nehmen müssen. Diese sollten eigentlich locker in der Lage sein uns früher oder später sogar MEHR zu fordern als es in Sunwell der Fall war. Außerdem werden laut Bluepost die HardModes mit dem Besten Loot Ingame belohnt.

    Sollte es Blizzard schaffen dies gut umzusetzen und vorallem auch den 10er Loot bzw die 10er HardMode Items nicht zu stark zu machen finde ich ist das der perfekte Weg um beide Parteien zufrieden zu stellen.

    Klar können sie es auch komplett in den Sand setzen und alles wird Scheisse. :-)

Leave a Reply