Posted by Grueni on Jun 27, 2011

Travian 4 Oasen-Guide

Die Bedeutung von Oasen und den darin beheimatetesn Tieren ist in Travian 4 deutlich höher als es noch in Travian 3 der Fall war. Dies hat drei grundlegende Gründe, auf die ich in diesem Guide zum Thema Oasen in Travian 4 eingehen möchte.

In diesem Guide erfahrt ihr, wie ihr euch die Änderungen an den Ressourcen-Kapazitäten der Oasen zu nutze macht, wie ihr dank des neuen Heldensystems noch schneller und einfacher Oasen farmen könnt und wie ihr mit den neuen Käfigen die stärksten Tiere fangt.

Travian 4 Oasen-Guide

  1. Oasen farmen in Travian 4 effektiver denn je
  2. Das Travian 4 Heldensystem und die Oasen
  3. Mit Hilfe von Käfigen zum Travian 4 Großwildjäger

1. Oasen farmen in Travian 4 effektiver denn je

Wie bereits erwähnt, haben sich die Ressourcenkapazitäten der Oasen in Travian 4 verändert. 25% Oasen (Holz, Lehm, Eisen und Getreide) können nun 4.000, 50% Oasen (50%Getreide oder 25% Getreide + 25% Holz/Lehm/Eisen) sogar 8.000 Ressourcen lagern. Im Vergleich dazu können neue und bereits inaktive Accounts die frisch aus dem Anfängerschutz kommen lediglich 3.200 Ressourcen lagern (800 von jeder Sorte).

Gleichzeitig ist das Farmen der Oasen durch das neue Travian 4 Heldensystem einfacher geworden, da der Held früher im Spiel schon sehr stark ist (siehe Abschnitt 2) und man Oasen mit Hilfe von Käfigen sogar komplett ohne Verluste farmen kann (siehe Abschnitt 3). Gerade in der frühen Phase des Spiels haben Spieler, sdie aktiv Oasen farmen, daher deutliche Vorteile gegenüber denen, die dies nicht tun.

Die perfekte Startposition: Oasen in T4 entscheident

Demzufolge gilt es auch die „perfekte“ Position des Startdorfes zu überdenken. Während die Spieler bisher Wert auf die Nähe zu möglichen Verbündeten oder potenziellen Getreidedörfern (Dörfer mit 9 bzw. 15 Getreidefeldern) legten, ist es in Travian 4 wichtig, möglichst viele Oasen in der Nähe des Startdorfes zu haben.

50% Oasen sind aufgrund der doppelten Menge an Ressourcen natürlich deutlich zu bevorzugen. Ebenso sind Lehm- und Eisenoasen häufig einfacher zu clearen (von Tieren zu befreien) als Holz- oder gar Getreideoasen. Da Holzoasen meist wenige aber zumindest mittel-starke Tiere haben, kann es sich allerdings lohnen frühzig Gebrauch von Käfigen zu machen.

Oasen beschleunigen die Entwicklung des eigenen Accounts enorm

Mir ist es, unter anderem dank des aktiven Farmens von Oasen, auf meinem aktuellen Server (ts7.travian.com) gelungen, als Römer bereits in der zweiten Woche des Servers über 1.568.000 Ressourcen zu erbeuten (womit ich Rang 2 in dieser Woche belegte) und zuvor bereits als sechster Spieler des Servers ein zweites Dorf gründen konnte. Führt man sich die enormen Vorteile von Germanen in dieser frühen Phase des Spiels vor Augen (Keulenschwinger sind die mit Abstand effektivste Farmeinheit in dieser Phase des Spiels), wird die Wichtigkeit von Oasen sehr schnell deutlich.

Zusammenfassung: 25% Oasen lagern in Travian 4 4.000 Ressourcen, 50% Oasen sogar 8.000 und sind eine sehr wichtige und effektive Einkommensquelle. Dank des neuen Heldensystem und den Käfigen können sie früh und einfach von Tieren befreit und gefarmt werden und dadurch die Entwicklung des Accounts deutlich beschleunigen. Ein weiterer Vorteil der Oasen ist es, dass man diese bereits farmen kann während alle Spieler um einen herum noch vom Anfängerschutz geschützt sind.

2. Das Travian 4 Heldensystem und die Oasen

Durch das neue Heldensystem von T4 ist der Held bereits sehr früh im Spiel extrem stark. Ich würde jedem aktiven Spieler empfehlen alle Talentpunkte des Helden anfangs in die eigene Kampfkraft zu stecken. Dadurch verliert er weniger Lebenspunkte bei Abenteuern und ist in der Lage Oasen mit wenigen Tieren schon von Tag 1 an zu clearen.

Dies bringt euch also einen doppelten Vorteil. Zum einen müsst ihr keine Einheiten opfern, um Oasen zu cleanen und gleichzeitig seid ihr in der Lage früher und mehr Oasen zu plündern. Es entsteht hier also ein deutlicher Ressourcen-Vorteil gegenüber Spielern die diese Chance nicht nutzen.

Außerdem habt ihr durch die Abenteuer in Travian 4 die Chance wertvolle Gegenstände für euren Helden zu finden, welche euch abermals das Clearen von Oasen erleichtert. Ich würde euch daher dazu raten, es mit den Oasen in den ersten Tagen nicht zu übertreiben, da die Abenteuer enorm wichtig sind und die Regenerationsrate des Helden zu Beginn noch sehr eingeschränkt ist.

Ziel sollte es sein, schnellstmöglich 10 Abenteuer zu absolvieren, ohne den Helden sterben zu lassen .Wenn ihr sehr aktiv seid kann es sich aber durchaus lohnen, ihn auf niedrigem Level absichtlich sterben zu lassen, kostengünstig wiederzubeleben und somit erneut über 100% Lebenspunkte zu verfügen. Mit einem komplett auf Angriffskraft geskillten Helden und Gegenständen von Abenteuern (Heilsalben, Käfige, ..) sollte es euch aber auch während der ersten Abenteuer möglich sein, einige Oasen zu farmen.

Kampfkraft und Erfahrungsbonus von Tieren im Detail

Wichtig bei der Entscheidung welche Oasen ihr angreift ist neben der Tatsache, dass die 50% Oasen doppelt so viele Ressourcen lagern und schneller nachproduzieren, natürlich vor allem die Frage wie viele Tiere in dieser Oase auf euch warten und wie stark diese sind.

Dafür gibt es eine schöne Übersicht, welche ich euch im Folgenden näher erklären möchte.

Travian 4 Infografik mit Kampfkraft und Erfahrungsbonus von Tieren in Oasen.

Travian 4 Infografik mit Kampfkraft und Erfahrungsbonus von Tieren in Oasen.

Spalte 1 und 2 sind selbsterklärend, ihr sehr hier die Symbole und Bezeichnungen der Verschiedenen Tiere. In Spalte 3 befindet sich der Angriffswert der Tiere, welcher aber relativ uninteressant ist, schließlich greifen Tiere keine Spieler an.

In Spalte 4 und 5 beginnt es nun interessant zu werden. Denn diese beinhalten die Verteidigungswerte gegen Infanterie (Fußtruppen) und Kavallerie (Reiter).

Hinweis: Ein Held zählt als Fußtruppe; sobald ihr bei einem Abenteuer allerdings ein Pferd findet und dieses verwendet, zählt er als Reiter.

In Spalte 6 findet ihr den Getreideverbrauch der einzelnen Tiere, welcher sich sinniger Weise an der Stärke orientiert. Diese Spalte ist allerdings nicht aufgrund des Getreideverbrauchs interessant (mit Käfigen gefangene Tiere verbrauchen sowieso kein Getreide), sondern weil der Getreideverbrauch gleichzeitig der Menge an Erfahrung entspricht, die euer Held bekommt wenn er an einem Angriff beteiligt ist, bei dem das jeweilige Tier getötet wird.

Greift ihr also mit eurem Helden eine Oase mit 5 Ratten, 3 Spinnen und einer Schlange an und tötet alle Tiere, erhält euer Held 9 Erfahrungspunkte (5×1 + 3×1 + 1×1 = 9). Greift ihr dagegen eine Oase mit 5 Wildschweinen, 3 Wölfen und einem Bär an, warten bis zu 19 Erfahrungspunkte (5×2 + 3×2 + 1×3 = 19) auf euch.

Ihr könnt anhand dieser Tabelle also erkennen, dass es deutliche Unterschiede im Verhältnis zwischen Verteidigungswert und Erfahrung der Tiere gibt und es durchaus wichtig ist, ob ihr mit Fußtruppen oder Reitern angreift.

Zusammenfassung: Skillt den Helden komplett auf Angriffskraft um möglichst effektiv Abenteuer zu bestehen und Oasen zu clearen. Übertreibt es mit den Oasen aber nicht, da die Abenteuer enorm wichtig sind und euch Belohnungen für den Helden bescheren.

Ratten, Spinnen, Schlangen und Wildschweine lassen sich zu Beginn besonders effektiv farmen. Schlangen aber eher von einem Helden in Kombination mit einem Pferd, Wildschweine dagegen eher ohne.

Übrigens kann man auch Oasen ausspähen. Hierfür werden die Späher ausnahmsweise via Raubzug losgeschickt. Somit könnt ihr, wenn Tiere nach einigen Tagen wieder in einer Oase sind, nachsehen ob es sich bereits lohnt diese erneut zu töten bzw. zu fangen.

3. So werdet ihr mit Hilfe von Käfigen zum Travian 4 Großwildjäger

In Travian 4 ist es mit Hilfe von Käfigen erstmals möglich in Oasen beheimatete Tiere zu fangen. Diese werden anschließend als Unterstützung in dem Dorf, von dem aus der Held mit den Käfigen entsandt wurde, verweilen und euch beim Kampf gegen Angreifer unterstützen.

Diese Tiere verbrauchen kein Getreide, kosten keine Ressourcen (sondern Käfige und damit Silber), setzen keinerlei Gebäude voraus und sind somit gerade im frühen Spiel sehr effektiv. Ihr könnt Sie allerdings nicht in ein anderes Dorf schicken und sobald sie einmal getötet wurden sind sowohl die Tiere wie auch eure Käfige weg.

Diese Tiere lohnt es sich zu fangen

Wie ihr dem Bild in Abschnitt 2 entnehmen könnt, haben alle Tierarten verschiedene Verteidigungswerte. Da es aber nur einen Käfig pro Tier benötigt, egal ob Ratte oder Elefant, solltet ihr die Käfige natürlich nur für wirklich starke Tiere verwenden.

Wie ihr seht sind Elefanten die mit deutlichem Abstand stärksten Tieren, leider aber auch die einzig wirklich sehr seltenen. Hier eine kleine Übersicht in welchen Oasen die einzelnen Tierarten normalerweise (es gibt immer wieder einzelne Ausnahmen) spawnen (erscheinen):

  • Ratten: Lehm, Eisen, Getreide
  • Spinnen: Lehm, Eisen
  • Schlangen: Eisen, Getreide
  • Fledermäuse: Eisen
  • Wildschweine: Holz, Lehm
  • Wölfe: Holz
  • Bären: Holz, Getreide
  • Krokodile: Getreide
  • Tiger: Getreide
  • Elefanten: Komplett zufällig

Elefanten könnten in jeder Oase erscheinen, sind aber extrem selten. Viele Spieler durchsuchen teilweise hunderte Oasen auf der Suche nach Ihnen, nicht selten ohne Erfolg. Neben Elefanten lohnt es sich daher auch Krokodile, ggf. sogar Tiger sowie Bären zu fangen. Lasst euch von der Reihenfolge auf dem Bild nicht täuschen, Krokodile sind z.B. deutlich stärker als Tiger.

Käfige effektiv nutzen – das T4 Großwildjäger 1×1

Natürlich kommt es nur selten vor, dass eine Oase nur genau den Typ Tiere beinhaltet, den man gerne fangen möchte, wobei es durchaus möglich ist eine Oase ausschließlich mit Elefanten zu finden.

Es ist daher wichtig zu verstehen wie die Käfige funktionieren. Ich möchte euch dies an einem Beispiel erklären, in dem es unser Ziel ist, alle fünf Krokodile mit möglichst wenigen Käfigen zu fangen. Überlegt am besten selbst kurz bevor ihr weiter lest. Wie viele Käfige benötigt ihr um die 5 Krokodile zu fangen, wenn man davon ausgeht, dass die anderen Tiere euch komplett egal sind?

Verschiedene Tiere in einer 50% Getreideoase, unser Ziel ist es mit möglichst wenigen Käfigen die 5 Krokodile zu fangen

Tiere in einer 50% Getreideoase. Unser Ziel ist es mit möglichst wenigen Käfigen die 5 Krokodile zu fangen.

In dieser Oase befinden sich 6 Ratten, 8 Schlangen, 5 Krokodile und 3 Tiger. Doch wie viele Käfige benötigt man nun um alle 5 Krokodile zu fangen?

Möglichkeit 1: Man verwendet 22 Käfige und fängt einfach alle Tiere

Möglichkeit 2: Davon ausgehend, dass es immer der Reihe nach ein Tier gefangen wird, bräuchte man 5 „Durchgänge“ bis man beim fünften Krokodil angelangt ist. Das wären in diesem Fall 18 Käfige. (Ratte, Schlange, Krokodil, Tiger, Ratte, Schlange, … usw. wobei es nur 3 Tiger gibt, nach der dritten Runde fallen diese also weg)

Möglichkeit 3: Wiederum davon ausgehend dass es der Reihe nach geht, ist es auch mit 15 Käfigen möglich. Man schickt den Helden mit 3 Käfigen hin (er fängt also je eine Ratte, Schlange und Krokodil) und wiederholt dies 5 mal – es bleiben also eine Ratte, drei Schlangen und die 3 Tiger übrig.

Theoretisch ist unser Ziel, die 5 Krokodile zu fangen, also mit 15 Käfigen zu erreichen. Das heißt aber noch lange nicht, dass dies auch die sinnvollste Methode ist, schließlich benötigt man 3 Käfige pro Krokodil. Wenn man also so viele Käfige hat, dass man für die Krokodile auch die Ratten/Schlangen in Kauf nimmt, sollte man auch die Tiger fangen, da diese dann doch effektiv genug sind.

Generell würde ich bei dieser Oase aber eher komplett davon abraten Käfige zu verwenden – Ratten und Schlangen sind einfach zu schlecht um damit so viele Käfige zu verschwenden. Ginge es um Elefanten anstelle von Krokodilen wäre das ggf. anders.

Hinweis: Die Tiere in den Oasen respawnen meist der Reihe nach, zu erst die schwachen und dann die jeweils stärkeren. Solltet Ihr also z.B. eine Getreideoase finden in der nur Ratten und Schlangen sind, solltet ihr diese schnellst möglich töten. Die Chancen stehen gut, dass anschließend nur noch Krokodile und Tiger respawnen und ihr diese dann mit Käfigen einfangen könnt, ohne diese für Ratten und ähnliches zu verschwenden.

Zusammenfassung: Elefanten sind mit Abstand am stärksten, aber auch Krokodile sind sehr effektiv. Ob ihr auch Tiger und Bären aktiv fangt müsst ihr selbst entscheiden, ich würde das davon abhängig machen, ob ihr bereit seid Käfige für Silber zu kaufen.

Außerdem solltet ihr die Käfige mit Bedacht verwenden, in einigen Fällen kann es sich lohnen mehrmals zu laufen anstatt alle Tiere auf einmal zu fangen.


Weitere Themen:

Tags: , ,
Post a Comment


Leave a Reply